/* */

Member Login

Who is Online

No users online
Guests: 13

Statistics

Benutzer : 130
Beiträge : 64
Weblinks : 5
Seitenaufrufe : 878697

Bookmark it

Rss Feed

Subscribe to this feed
feed image
feed image
Home
30
May
2009
Laos - Luang Prabang - Vang Vieng - Vientane PDF Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 2
SchwachPerfekt 
Geschrieben von: Andre Diez   
Dienstag, den 20. Februar 2001 um 03:00 Uhr

Von Luang Prabang nach Vientane

Thumbnail image

Naechstes Ziel ist Luang Prabang, der Provinzhauptstadt des noerdlichen Laos. Meine Zeit begrenzt sich leider auf 4 Wochen und so muß ich auf den Besuch des Nordostens verzichten und besuche sozusagen nur die Hoehepunkte einer Rundreise in Laos. Sie steht unter dem Schutz der UNO und gilt als Weltkulturerbe. Somit sehe ich eine weitaus groessere Anzahl von Touristen - auch solche von Pauschalreisen, aber fuer mich empfinde die Athmospaere immer noch als sehr ruhig und relaxt, ich habe mit mehr Trubel gerechnet.

Luang Prabang

Entlang der Hauptstrasse gibt eine Anzahl sehenswerter Tempel, fuer diejenigen, denen es immer noch nicht langweilig geworden ist, diese zu besichtigen. Immerhin habe ich mir einige angesehen. Viel interessanter finde ich es, den Moenchen in ihren braunen bis orangen Gewaendern und ihren schwarzen Regenschirmen - als eben Regen - und auch Sonnenschutz, zuzuschauen. Die Kleinstadt selber liegt ebenfalls am Mekong, es gibt ein Boot zur Grenzstadt ( Chiang Kong ) im Norden, wo wir die Grenze ueberquerten.

Die Sonnenuntergaenge am Fluss sind wunderschoen - am besten zu geniessen von einem Cafe oberhalb des Flusses mit einem kalten Bier Lao, dem besten und einzigen im Land hergestellten Bier - alle anderen Biere werden importiert. In der Naehe gibt es einen kleinen Wasserfall mit natuerlichen Pools zum Schwimmen und Plantschen – zu Erreichen mit einem Pickup oder Localbus - ein perfekter Tagesausflug !!! Ich bleibe einige Tage in Luang Prabang – einerseits um die freundliche Athmosphaere zu genießen, andererseits einfach um Zeit zu finden, die Erlebnisse bisher im Kopf zu verarbeiten. Ebenso treffe nur nette und interessante Leute ( wie Jens von „Yellow Umbrella“, die schon mal im Kassablanca in Jena gespielt haben ), gehen zusammen aus und haben eine Menge Spass.

Vang Vieng

Weiterhin mache ich einen Stop in Vang Vieng, auf halbem Weg Richtung Sueden nach Vientane gelegen und per respektabler Piste zu erreichen. Es existieren weitere Moeglichkeiten per Boot, aber die meisten Fluesse haben einen niedrigen Wasserstand und somit lohnt es sich nicht, auf dieses Transportmittel zurueckzugreifen. Vang Vieng hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr zu einem beliebten Zwischenstop und Backpacker-Chillout gewandelt. Es gibt inzwischen genuegend Unterkuenfte und kleine Restaurants - was sicher nicht das Ende der Entwicklung ist.

Was gibt es zu tun ? Jede Menge Hoehlen warten auf ihre Erkundung, Baden im Fluss ist moeglich ebenso wie das „Tubing“ - sich in einem Reifen den Fluss heruntertreiben zu lassen . Ein Fahrrad ausleihen kostet ca. 1,50 DM am Tag. Also leihe ich mir provisorisch am Morgen eins aus, falls ich es nicht benutze , ist es auch nicht so schlimm. Langsam bekomme ich aber Hummeln im Hintern, weil ich die meiste Zeit nicht sehr viel mache - ich aber unbedingt noch etwas vom Sueden des Landes erleben moechte.

Vientane

Das Visum ist eben viel zu kurz - 1 Monat - eine kurze Zeit fuer dieses Land. Somit heißt es nach 5 Tagen wieder Zeit zum Aufbruch - in die Hauptstadt Vientane. Die Suche nach einer Unterkunft gestaltet sich nicht so einfach wie vorgestellt, es dauert ueber eine Stunde, bevor wir etwas finden fuer 3 U$ pro Person. Hier treffe ich dann auch Veronique, welche auch so schnell wie moeglich in den Sueden nach Pakse und den 4000 Inseln im Mekong moechte. Sie hat schon herausgefunden, daß es einen Nachtbus nach Pakse gebe, somit wuerde ich wieder einen Tag und sparen, den ich lieber im Sueden verbringen koennte, ebenso eine weitere Uebernachtung. Gesagt - getan, am naechsten Tag Nachmittag geht es weiter mit dem Bus. Eingeklemmt zwischen den fuer Einheimische ausgelegten Sitzabstaenden, die Mitte des Ganges vollgestellt mit restlichem Gepaeck, auf welchen sich weitere Passagiere fuer lange Nachtfahrt zur Ruhe betten, dauert die Fahrt 18 h, teilweise ueber Erdpiste, an Schlaf ist kaum zu denken.


blog comments powered by Disqusblog comments powered by Disqus
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 30. Mai 2009 um 23:01 Uhr